9/22/2013

Mein Studium

Liebe Leser und Studieninteressierte,
das wird ein laaaaaaaanger Text.

Nachdem ich wirklich sehr sehr sehr oft Fragen zu meinem Studium gestellt bekomme und oft auch Mails, ob ich es mal kurz (haha) erläutern kann, habe ich mich dazu entschieden auch mal mein Studium näher zu bringen. (Da es nämlich nicht mal eben schnell geht, und es wenig Infos dazu zu finden gibt)
Ich sage vorab, dass es sich um meine Meinung und Eindrücke handelt. Wer meinen Blog liest, kennt ja in etwa meine Auffassungen vom Leben etc. und sollte dann auch entscheiden können, ob diese Meinung für ihn/sie hilfreich sein kann.

Was studiere ich überhaupt?
Mein Studiengang nennt sich Design Ingenieur Mode. Ich studiere auf der Hochschule Niederrhein, da man diesen Studiengang Deutschlandweit nur dort studieren kann.

Was muss man machen, um Design Inegnieur Mode studieren zu dürfen?
Um diesen Studiengang studieren zu können, muss man sein Können bei einem Eignungstest beweisen. Und nein, man kann keine Mappen abgeben.
Das Thema meines Tests war ein Teebeutel.
Wir mussten ihn zu erst realistisch, linear und dann technisch konstruieren. Beim zweiten Teil mussten wir eine Bildstrecke (Comic) mit dem Teebeutel zeichnen. Es musste eine Story, verschiedene Strichstärken und Typen, verschiedene Perspektiven und ein Bezug auf die Bekleidung darin vorhanden sein. In Teil drei bekamen wir Papier und mussten Falttechniken, inspiriert vom Teebeutel, anfertigen, um diese dann gezeichneten Figurinen "anzuziehen".

Studieninhalte
In unserem Studium haben wir sehr viele verschiedene Vorlesungen, die ersten Semester bestehen aus dem Grundstudium, danach kann man sich den Stundenplan mit Wahlpflichtfächern und Methodenseminaren etwas persönlicher gestalten.
Wir haben weniger kreative Fächer, da es sich um einen Ingenieur Studiengang handelt. (Das ist ein großer Unterschied gegenüber einem Modedesign Studium)
Also pro Semester hat man ca. 2 kreative Vorlesungen, der Rest ist technisch oder umgangssprachlich als "trocken" zu bezeichnen. Vorlesungsbeispiele wären: Veredlung & Ökologie, Flächentechnologie, Mathe, Chemie, Kreativitätslehre, Akt- &Modellzeichnen, BWL, Organisationslehre, Konfektion, Schnittgestaltung HAKA/DOB, Objektzeichnen, Formenlehre, Farbenlehre, Fadentechnologie, Fertigungsverfahren, Textile Werkstoffe, Grafis, Entwurfsanalyse, Rechnungswesen, Entwurfsmethodik, Flächentechnologie und und und...
Also JA! es ist so technisch wie man oft hört.
Ich muss dazu aber auch sagen, man lernt nun mal etwas. Man kann später in jedem Bereich der Modebranche arbeiten und hat einen Plan davon was man macht. (Außerdem kann man seiner Kreativität auch in der Freizeit, wenn man diese hat, nachgehen)

Die Privaten Modeschulen klingen zwar ganz toll, die Studenten sind sehr kreativ und können sich verwirklichen, aber ich habe bisher mehr Ergebnisse gesehen, die ich so nicht mal in meiner Ausbildung hätte abgeben dürfen, oder die mir ziemlich peinlich wären, als gute Ergebnisse. Ich will nicht sagen, dass Private Unis schlecht sind, allerdings ist schon etwas dran, warum deren Ruf bei den Unternehmen schlechter ist als der von normalen Unis. Es gibt immer gute Privatstudenten aber die meisten kaufen sich leider ihren Titel. (Und es ist "nur" ein Modedesign Titel, kein Ingenieur, um dies nochmal zu betonen)

Prüfungen und Lernaufwand
Es wird leider Gottes in jeder Vorlesung eine Prüfung geschrieben. Diese werden Ende eines jeden Semesters geschrieben und man muss den ganzen Lernstoff in sein Hirn prügeln, hoffen, dass das irgendwie dran kommt, und in einem Monat alle Prüfungen hintereinander schreiben. Das ist ziemlich übel, aber so ist es. Ihr solltet Freunde haben, die Verständnis dafür haben, dass ihr vor den Prüfungen 1-2 Monate vorher keine Zeit für soziale Kontakte habt, denn das ist bisher bei allen meinen Kommilitonen der Fall. Auch wenn ihr mitarbeitet.
Das Studium ist sehr zeitaufwändig. Es wird ein riesiger Berg Wissen in super kurze Zeit gequetscht, das nennt man auch ganz einfach "Bachelor".

Persönliches Resümee
Ich quäle mich größtenteils zur Uni, weil es mir oft wirklich schwer fällt so lange zuzuhören, vor allem bei einer Thematik, die mich absolut nicht interessiert. Da das aber nicht bedeutet, dass das wohl dann das Falsche für mich ist, sondern nur, dass diese Thematik nicht unbedingt in meine spätere Berufswahl fällt, studiere ich diesen Studiengang eben trotzdem. Das meiste ist für mich auch, durch meine Ausbildung, eigentlich bekannt. Das Problem ist, dass man sich dann langweilt und oft Zusatzinformationen verpasst.
Anderseits kann ich es immer noch nicht nachvollziehen, wie Menschen, ohne Ausbildung in diesem Fachbereich, dieses Studium packen. Man hat für Verständnisprobleme keine Zeit und muss sich dies alles zuhause erarbeiten. Zum Beispiel sollte einem das Nähen auf Industrienähmaschinen schon bekannt sein, sonst ist es wohl für viele ein erschreckender Crashkurs. Ich denke für Neulinge im Bereich Mode ist dieses Studium nichts.
Es ist nicht so, als fände ich mein Studium total scheiße. Mir gefällt nur einiges nicht und vor allem was die Organisation und die Informationsweitergabe etc. betrifft. Ich denke das ist der Ausschlaggebende Punkt, der mich abfucked.
Wenn man sich aber auf das Studium einlässt und sich durchkämpft, gewinnt man viele Eindrücke, hat später einiges auf dem Kasten und kann auch gut Geld verdienen.

Wer allerdings die Hoffnung hat, im Studium seine große Liebe zu finden, der sollte möglichst homosexuell sein. Nach meiner Erfahrung, kann man sich glücklich schätzen, wenn man einen heterosexuellen Kerl im Studiengang oder in der Ausbildung hat. Die Jungs muss man irgendwie anders kennenlernen.

Das Modebusiness ist hart. Die Menschen sind größtenteils sehr oberflächlich, falsch, missgünstig und ständig untere Konkurrenzdruck.
Ich stelle das ganze hier auch übrigens so krass dar, weil es einfach die Wahrheit ist. (Ich bin nun seit 7 Jahren in der Modebranche unterwegs) Viele unterschätzen das Ganze und merken oft viel zu spät, dass sie dem Druck und den Menschen nicht standhalten. Macht also am besten zuerst eine Ausbildung oder guckt euch das Schnupperstudium an, bevor ihr anderen die Studienplätze wegnehmt, weil es doch nicht nur ein bisschen Gemale und Genähe ist.

Wer sich aber trotzdem mal den Studiengang auf unserer mehr als komplizierten Homepage anschauen will, kann das >>HIER<< tun. Außerdem habe ich mal den Link mit den Stundenplänen (Ohne die Zusatzveranstaltungen und Fächer die man noch einbauen muss) für euch, da ihr diese, ohne ein Informatikstudium, sehr schlecht auf der Homepage finden würdet. >>STUNDENPLÄNE<<

Wer noch Fragen hat, kann sie gerne hier, von mir aus auch anonym, stellen.

Meinen Eintrag mal Zusammengefasst auf den Punkt gebracht:
Bei uns wirft man schlicht und ergreifend nicht nur Knete an die Wand, nennt es Kunst und kriegt seinen Bachelor. (Und zahlt dafür auch noch Geld)


Vielen Dank auch an meine Freunde und Kommilitonen, die diesen ewig langen Beitrag gelesen und abgesegnet haben.

Kommentare:

  1. Huiiii, das hätte ich echt nicht erwartet, dass da soviel Input und Fähigkeiten schon am Anfang drin sein müssen. Wieviele Kommilitonen hast du denn so? Soooviele wirds kaum sein, oder? ôo Beziehungsweise...wieviele von denen schaffens dann wirklich das Studium durchzuziehen?

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das waren wirklich viele Informationen. Ich hatte zwar nicht vor gehabt, das zu studieren und werde es nach dem Artikel auch nicht machen :D Schon mal, wenn ich MATHE und CHEMIE lese! Aber Respekt, dass du das machst :)

    Zu deine Frage: Leider hat meine Mum die ganzen Aufbewahrungsboxen - was auch immer - gekauft und somit weiß ich nicht, wo es welche gibt. Tut mir Leid, dass ich dir da nicht wirklich helfen kann...

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Juliane, habe mir gerade den Text zur HS Niederrhein durchgelesen und bin dir sehr dankbar für den Beitrag, da man im Internet relativ wenig über die Eignungsprüfung (außer auf der Homepage) findet. Ich interessiere mich für den Studiengang DesignIngenieur Textil, da ich schon eine Ausbildung in Mode habe. Weißt du von Kommilitonen, inwieweit oder wie sich die Eignungsprüfung Textil von der für Mode unterscheidet?

    Ich freue mich über eine kurze Antwort! :-)) Dankesehr!
    Eva W

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wär dir für jeden Tipp sehr dankbar! Ah, achso, ich geb nochmal meine emailadresse durch: eva.w@live.de

      Löschen