3/13/2013

Erkenntnisse einer Erkältungsphase

Hallo aus dem Krankenlager. Das Studium hat begonnen und meine, seit zwei Monaten in mir brodelnde, Erkältung ist endlich rausgekommen. Ich liege zwar vollkommen flach und kann seit Samstagnacht nicht mehr sprechen, aber immerhin habe ich dann bald endlich wieder Ruhe. Demnach gibt es bei mir aber auch nichts tolles zu erzählen. Ich bin zur Zeit eh ziemlich unkreativ, was das bloggen angeht. Ich habe Lust dazu, mir fällt aber nichts ein, ich bin da irgendwie nicht so ambitioniert, alle meine neuen Sachen oder Ideen zu photographieren oder zu erzählen. Vielleicht weil es für mich selber zu alltäglich und selbstverständlich ist. (Und vielleicht nicht die Art Kreativität ist, die ich ausleben möchte und als spaßig deklariere, aber gerne auf anderen Blogs angucke. Weshalb ich es ja dann doch ab und zu versuche zu machen.) 
Lieber bringe ich mehr oder minder schlaue Erkenntnisse des Alltages zu Blatte (oder Blogseite). Naja diese Flaute hat vielleicht bald ein an Ende. Hoffentlich, wie schon länger stecke ich ja in irgendeinem (positiven) Wandel.
Und wenn wir grade beim Thema sind, und beim Thema Erkältung und Erkenntnisse, komme ich auch zu meiner Nächsten. Wenn man nämlich nicht mehr sprechen kann, ist man so ziemlich gezwungen den Menschen zuzuhören und nerviges oder ätzendes Gelaber nicht durch Einwände zu stoppen.
Ich gebe nämlich gerne zu allem meinen Senf und meine Meinung und wenn mich etwas nervt, schaffe ich auch meist das Thema zu beenden. (Ist mir dadurch noch klarer geworden) So. Also muss ich nun sämtlichen Gesprächen zuhören, und hätte gerne noch öfter symbolisch gekotzt, als sonst. Stumm fällt einem nämlich noch deutlicher auf, was für einen Nonsense und negativen Müll die Leute so um einen herum reden.
Es wird eigentlich fast permanent nur gelästert, hergezogen oder beschwert. Und das hat man Laune noch erheblich stärker runtergezogen, als wenn ich mich gerne mal mit aufrege. Da ich sowieso schon (öfters in meinem Leben) daran arbeite, weniger negatives zu besprechen, und mich immer mehr aus sowas raushalte, klingelten meine Ohren in den letzten Tagen besonders oft.
Die wenigsten, besonders die ach so positiven Menschen, lassen in ihrer Negativität auch mal was positives fallen. Das versuche ich nämlich wenigstens, wenn ich schon wieder zu viel nörgel. Selbstmaßreglung nenne ich das. In den letzten vier Tagen hat es mir wirklich geekelt. Ich kann diese Heuchlereien und diesen permanenten Shitstorm einfach nicht mehr ertragen. Das macht mich einfach schlecht gelaunt, womit ich "ja wohl eigentlich auch voll die negative Person bin!". Naja ich denke man kann aber auf verschiedene Weisen negativ sein. 
Am ätzendsten finde ich allerdings, dass ich diesem Shit einfach ausgeliefert bin. Dieses Bla Bla von "man soll sich mit positiven Leuten umgeben" funktioniert einfach nicht mehr. Ich bin ja selber irgendwie negativ und vorallem ist es in der heutigen Gesellschaft gar nicht mehr möglich, wirklich positive Menschen zu finden.
Also laufe ich weiter schlecht gelaunt und wütend durch die Gegend, weil alle Leute so schlecht gelaunt und wütend sind und versuche mir selber einzureden, es nicht zu sein. Denn auch wenn man es ernsthaft versucht, glücklich und ausgeglichen zu sein, bzw. es sogar ist, aber einfach auch so seine Unterhaltungen zu führen, funktioniert das nicht, wenn man nicht mit Leuten, die das ganz genauso sehen und umsetzen wollen, umgeben ist.

Ich hoffe, dass die Menschen, die das gelesen haben, sich vielleicht auch die Mühe machen, mal auf den Shit, den sie selber so verzellen zu achten, und vielleicht selbst etwas dran zu ändern. 
In diesem Sinne - peace out, ich bin raus! schnieeeeeeeeeeeef

PS.: Würde ja mal zu gerne wissen, wieviele Leute so einen Text durchlesen, der ganz ohne Bild und einer überdurchschnittlichen Textlänge gestaltet ist. hm.

Kommentare:

  1. Ich hab es gelesen und verordne dir hiermit einen tag mit mir und michelle =) Also hopp hopp, werd schnell wieder gesund <3

    AntwortenLöschen
  2. Also ich lese deine Texte ohne Bild. Für mich müssen es nicht immer irgendwelche Bilder sein, wenn der Post gut geschrieben ist und ich ihn gut lesen kann, tu ich das auch gern. Also weiter so. :)

    AntwortenLöschen